Teilnehmerinnen - Frauenkampfkunstfestival 2015

3. Frankfurter Frauenkampfkunstfestival – 2015

3. Frankfurter Frauenkampfkunstfestival –
Aikido trifft Taekwondo!

3. Frauenkampfkunstfestival 2015-
3. Frauenkampfkunstfestival 2015

Rund 100 Frauen aus ganz Deutschland nahmen am diesjährigen Frauenkampfkunstfestival des Vereins “Frauen in Bewegung e.V.” vom 24. bis 26. April 2015 in der Frankfurter Schule am Ried teil. Mit viel Spaß an der Bewegung, Begeisterung am gemeinsamen Tun und Freude am eigenen und dem Können anderer ging es über drei Tage zur Sache. 16 Trainerinnen von überall aus Deutschland zeigten ihr Können in den unterschiedlichsten asiatischen Kampfkünsten und gaben ihre Kenntnisse darin gerne an die interessierten Teilnehmerinnen weiter. Von Hapkido, Qi Gong, Aikido, Ju-Jutsu, über Taekwondo, Wen do, Modern Arnis, Boxen, Lapunti, Haidong Gumdo und Kendo bis Capoeira und Taekwondance war für jede der Teilnehmerinnen etwas dabei. Wer Lust und Interesse hatte, einmal in einen anderen Kampfkunststil zu schnuppern, oder neue Techniken zu erlernen, kam in den insgesamt 34 Workshops voll auf seine Kosten.

Die Trainerinnen stellen sich vor
Die Trainerinnen stellen sich vor

Am Samstag- und Sonntagmorgen begann der Tag jeweils mit einer kurzen und ruhigen Qi Gong Einheit zum Einstimmen. Die hochkarätigen Trainerinnen – viele von ihnen mit Meisterinnengraden in ihrer Sportart – vermittelten ihre Künste an die Teilnehmerinnen – oder probierten sich selbst in einer ihnen unbekannten Disziplin aus. Manche machte, wieder in der Rolle der Schülerin, die Erfahrung, dass vor dem Beherrschen einer Technik das mühevolle Erlernen in kleinen Schritten steht…

Nach der Vorstellung der Trainerinnen und ihrer Sportart ging es im 75 Minuten Takt von Trainingseinheit zu Trainingseinheit. In kleinen Gruppen wurde sich zwischendurch ausgetauscht und Trainingseinheiten nach Interesse und Fitness geplant. Aufgrund der Vielzahl der Angebote war es zum Teil schwer, eine Auswahl zu treffen. Bei guter Laune und bester Stimmung blieb in den Pausen aber noch genügend Zeit, Mitstreiterinnen aus unterschiedlichen Orten Deutschlands kennen zu lernen. Jetzt weiß auch die Frankfurterin wo Preddöhl liegt…

Gesprächsrunde in der Pause zum gegenseitigen Kennenlernen
Gesprächsrunde in der Pause zum gegenseitigen Kennenlernen

Ein Höhepunkt des Festivals war zweifelsohne die Vorführung am Samstagabend. Viele Teilnehmerinnen hatten sich im Vorfeld bereit erklärt, dabei mitzumachen. So kam ein buntes Programm zustande; neben Darbietungen der Meisterinnen gab es auch Vorführungen des gerade Erlernten. Viel Applaus und begeisterte Rückmeldungen waren das Ergebnis.

Aus einer der vielen Vorführungen am Samstagabend
Aus einer der vielen Vorführungen am Samstagabend

Das Wochenende verflog im Nu, neue Kontakte wurden geknüpft und viele neue Techniken kennengelernt. Für die Teilnehmerinnen und Trainerinnen war es wie in jedem Jahr eine tolle Erfahrung, so viele begeisterte Frauen aus anderen Kampfkunststilen zu treffen, sich inspirieren und stärken zu lassen.

Großmeisterin Sunny Graff von Frauen in Bewegung e.V. und ihr Organisationsteam waren mit der Veranstaltung sehr zufrieden und freuten sich über die vielen positiven Rückmeldungen. Alles hatte bestens geklappt – nicht zuletzt dank der engagierten Mithilfe der Teilnehmerinnen, die überall mit anpackten und somit zu einem reibungslosen Ablauf beitrugen. Zum Abschied gab es von Sunny Graff noch einen kleinen Ausblick auf das kommende Festival in zwei Jahren, zu dem bereits jetzt die Zusage von drei neuen jungen Taekwondo-Trainerinnen vorliegt.

Ein besonderer Dank geht an das Sportamt Frankfurt, das auch in diesem Jahr die Veranstaltung finanziell unterstützt hat.

Petra Bernhardt

3. Frauenkampfkunstfestival 2015-

Logo des 3. Frauenkampfkunstfestivals 2015