Els-Schröder-Preis an Sunny Graff verliehen!

Juni 2009: Els-Schröder-Preis an Sunny Graff verliehen!

Der Els-Schröder-Preis geht im Jahr 2009 an Sunny Graff. Der Preis wird vom Deutschen Turner-Bund jährlich an Personen verliehen, die sich in besonderem Maße für die Belange der Frauen im Turnen einsetzen. In ihrer Laudatio hob die Vorsitzende des DTB-Bundesfrauenausschusses, Inge Voltmann-Hummes, drei Eigenschaften der Preisträgerin besonders vor. 

„Sie hat kompromisslosen Respekt gegenüber allen Menschen, unerschöpflichen Ideenreichtum und eine fast kindliche Begeisterungsfähigkeit“, so Voltmann-Hummes über Sunny Graff. Die Taekwondo-Meisterin aus den USA, kam vor 25 Jahren nach Deutschland und gründete im Frankfurter Nordend den Verein „Frauen in Bewegung“, um Frauen und Mädchen beizubringen, wie sie sich wehren können. „Ich sehe es nicht als Sport. Kampfkunst ist für mich ein Lebensweg, ein politischer Weg, politische Arbeit“, meinte sie zu ihrem Engangement. Es geht ihr darum, Frauen Achtung vor sich selbst und vor anderen Menschen zu vermitteln. In den frühen 1970er Jahren habe es noch keine Selbstverteidigung für Frauen gegeben, weshalb sie zunächst mit Kampfsport begonnen habe.

Ihr Verein hat heute 280 Mitglieder im Alter von fünf bis 65 Jahren. Daneben nehmen jährlich mehrere hundert Frauen und Kinder an dem zusätzlichen Vereinsangebot, bestehend aus Basisgymnastik, Selbstverteidigung und Gewaltprävention für Kinder in Frankfurter Grundschulen, teil. Ihr nächstes Ziel ist, mehr junge Frauen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sowie Frauen über 50 Jahren anzusprechen. Auch Integrationsarbeit ist ihr wichtig, weshalb besonders Migrantinnen in ihren Kursen willkommen sind.

„Ich war total überrascht“, freute sich die frisch gekürte Preisträgerin nach der Ehrung, obwohl sie sich schon gewundert habe, dass all ihre Schülerinnen im Publikum saßen. Mit ihrem charmanten amerikanischen Akzent erklärt sie: „Ich fühle mich super geehrt, wenn ich in einem Atemzug mit einer Frau genannt werde, die den Hitler-Gruß verweigert hat.“

Am 10. April 2009 wurde Sunny Graff von der Taekwondo Hall of Fame für ihr Lebenswerk geehrt. Sie ist zudem Taekwondo-Weltmeisterin von 1979, panamerikanische Meisterin und mehrfache USA Nationalmeisterin. Die zweifache US-Spielerin des Jahres, Sunny Graff, wurde bei einem feierlichen Bankett in New Jersey (USA) als Mitglied in der Taekwondo Hall of Fame aufgenommen. Sie wurde damit nicht nur für ihre kämpferischen Talente ausgezeichnet, sondern auch für ihr langjähriges Engagement für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Frauen und Mädchen und der Gewaltprävention für Kinder gewürdigt.

Sunny Graff hat den 7ten Dan in Taekwondo, den 4ten Dan in Lapunti Arnis de Abanico und Modern Arnis (philippinische Stockkampfkunst), den 3ten Dan in Shin Son Hapkido. Die 57-Jährige ist Expertin in Koreanischem und Chinesischem Kung Fu und Autorin von mehreren Selbstverteidigungsbüchern für Frauen und Mädchen.

Martina Dröll, Leiterin des Bereichs Frauen beim DTB, freut sich sehr, dass die Wahl für den Els-Schröder-Preis in diesem Jahr auf Sunny Graff gefallen ist. Auch ihre Töchter haben bereits Kurse bei der „charismatischen“ Persönlichkeit besucht. Die Preisverleihung bilde den Auftakt zahlreicher interessanter Veranstaltungen am FrauenInfoPoint in Messehalle 1.1. Ein besonderer Höhepunkt sei die Vorstellung eines Frauen-Projektes in Burkina Faso, am Mittwoch um 10.30 Uhr.

Dieser Artikel erschien auf der Webseite des Deutschen Turnerfest, Artikel auf der Webseite lesen